Allgemeine Gefahrenabwehr

Bei lokalen Unglückslagen, wie z.B. einer im Wasser vermissten Person, Sachwerten wie Fahrzeugen im Wasser, Kanuunglücken und ähnlichem werden wir durch die Kreisleitstelle alarmiert, um die Feuerwehr zu unterstützen.

Am 14.11.2010 wurden zum Beispiel die DLRG Einheiten aus Hattingen alarmiert, da der Pegelstand der Ruhr, nach starken Regenfällen, auf beunruhigende 6,06 m angestiegen war und das Wasser drohte Gärten und Häuser an der Königssteiner Straße zu überfluten. Zusammen mit dem THW und der Feuerwehr Hattingen wurden Sandsäcke befüllt, um die Häuser und ihre Bewohner vor den herannahenden Fluten der Ruhr zu schützen.

Alarmierung

Alarmiert werden die Hattinger DLRG-Ortsgruppen durch die Kreisleitstelle mit Sitz in Schwelm. Dort treffen alle Notrufe aus dem Kreisgebiet ein. Die dort rund um die Uhr beschäftigten Disponenten entscheiden dann mithilfe Ihrer Meldung, welche Einsatzkräfte zum Einsatzort entsendet werden. Deshalb ist es immer wichtig, dass Sie die 5 W-Fragen bei einem Notfall beantworten können:

  • Wer meldet das Ereignis?
  • Wo ist es passiert?
  • Was ist passiert?
  • Wie viele Verletzte gibt es?
  • Warten auf Rückfragen!

Für eine schnelle Alarmierung innerhalb der DLRG wurden vier Digitale-Melde-Empfänger angeschafft. Jedes einzelne Mitglied wird mit dem Alarmierungssystem Groupalarm alarmiert.

Einsatzmöglichkeiten und Grundlagen

Einsatzmöglichkeiten für Wasserrettungseinheiten sind unter anderem:

  • Wasser- / Eisrettung
  • Bootsunfall (Segelboot / Schlauchboot)
  • Schiffsunfall (Havarie)
  • Leichensuche/-sicherung
  • Materialbergung
  • Ölsperrenunterstützung
  • MANV Unterstützung
  • Katastrophenalarm

Grundlage unserer Arbeit ist die Satzung der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft.

Schematische Darstellung des Wasserrettungseinheiten

Unsere Wasserrettungseinheiten besteht aus zwei Bootstrupps (nach KatS-STAN) und einem Wasserrettungstrupp.

Jede dieser Komponenten ist autark als Trupp einsetzbar.

Jedes Einsatzfahrzeug hat eine Grundausstattung für den Wasserrettungsdienst und verfügt dazu über weitere Ausstattungen.

Gestaltung: Steffen Diße

Einsatzmaterialien

Sonderausstattungen stehen ebenfalls für den Einsatz bereit, sofern sie erforderlich sind.

  • Benzin-Stromerzeuger 2,4kVA
  • Kombi-Carrier für den Einsatz auf den Booten
  • Kompressor 24L, 8bar, 200L/min
  • Leichtbaupavillon 9 x 4m
  • Sitzmöglichkeiten
  • Stangengerüstzelt
  • Stoffzelte
  • Strömungsretterausrüstungen
  • AED

Einsätze

Über unsere Einsätze können Sie sich im Einsatztagebuch informieren.